Mit Algen bedruckt – für eine bessere Umwelt

 

Im Rahmen eines Pilotprojektes haben Marimekko und das innovative Startup-Unternehmen Origin by Ocean ihr Knowhow vereint, um einen nachhaltigen Herstellungsprozess für das Bedrucken von Textilien zu entwickeln. Ziel ist es, die Menge von schädlichen synthetischen Chemikalien im Druckprozess der Marimekko-Textilien zu reduzieren.

 

Zur Herstellung von farbigen Druckpasten werden üblicherweise synthetische Verdickungsmittel verwendet. Im Pilotprojekt wurden diese durch ein biologisch abbaubares, algenbasiertes Verdickungsmittel, Alginat, ersetzt. Die Basis von Alginat sind Braunalgen, die entweder von speziellen Trawlern am Meeresboden abgeerntet oder nach einem Sturm an Stränden gesammelt werden. So schlägt man sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe: man befreit das Meer und die Strände von lästigen und schädlichen Algen und gewinnt gleichzeitig wertvolle Rohstoffe für die Textil-, Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie.

 

Als Hauptkomponente der Druckpaste spielen Verdickungsmittel eine bedeutende Rolle beim Textildruck. Durch die Verwendung von biologisch abbaubaren Verdickungsmitteln kann sich Marimekko seinem Ziel nähern, den Anteil an chemischen Mitteln an ihren Herstellungsprozessen zu reduzieren. Jeder kleine Schritt hilft der Umwelt. Die im Pilotprojekt enthaltene Origin by Ocean –Kollektion umfasst drei mit dem „Pieni Unikko“ –Muster bedruckte Produkte: Stoff, Kissenbezug und Tasche.

 

Umweltschutz und wirtschaftliche Interessen vereint

Das finnische Startup-Unternehmen Origin by Ocean ist einer der fünf Sieger des globalen UNOPS-Innovationswettbewerbes in 2020 zum Thema Klimawandel. Das Unternehmen hat eine Technologie entwickelt, um aus Algen wertvolle Rohstoffe für diverse Industriezweige herzustellen. Die beiden Gründer von Origin by Ocean, Mari Granström und Mikael Westerlund, wollen ein Bioraffinadeverfahren etablieren, mit dem man die wertvollen Bausteine der Algen für weitere Herstellungsprozesse nutzbar machen kann. Die Vision der beiden Startup-Unternehmer ist es, auf der Grundlage von Ostsee-Algen eine ökologische Wertschöpfungskette zu entwickeln, die das Problem der Eutrophierung bzw. der Überdüngung der Ostsee mit wirtschaftlich rentablen Mitteln löst. Die geplante Bioraffinerie für Algen soll 2025 produktionsfähig sein und wäre die erste ihrer Art in Finnland.

 

Weitere Informationen

 

Marimekko      https://www.marimekko.com/eu_en/

 

 

Foto: Alexandra Mahler-Wings

Ein langes erfülltes Leben

 

Unser langjähriges, aktives Vorstandsmitglied, Egon Panteleit, ist im Juni nach einer kurzen, schweren Krankheit im Alter von 87 Jahren gestorben.

Egon wurde 1936 in Insterburg (Ostpreußen) geboren, aufgewachsen ist er in Hannover. Nach dem Schulabschluss ging es dann nach Rosenheim, wo er an einer Akademie für Holzkaufleute studiert hat. Nach dem Studium startete Egon seine berufliche Laufbahn bei einem Holzgroßhändler in Celle. Dort lernte er auch seine finnische Frau Kielo kennen. Durch seine damalige Tätigkeit ist er mit der finnischen Holzindustrie in Kontakt gekommen und ist schließlich Geschäftsführer der Rauma Repola Deutschland GmbH in Hamburg geworden.

Egon gehörte zu den Urgesteinen der Finnisch-Deutschen Handelsgilde Hamburg (FDHG). In den 1960er Jahren war die Mitgliedschaft in der Handelsgilde zunächst den leitenden finnischen Angestellten der in Hamburg ansässigen finnischen Unternehmen vorbehalten. Als die Unternehmen zunehmend auch deutsche Mitarbeiter einstellten, änderte sich die Mitgliederstruktur der Gilde und auch die Frauen eroberten die Chefetagen. In den frühen 1980er Jahren ist Egon zum ersten Mal in den FDHG-Vorstand gewählt worden. Damals bestand der Vorstand aus vier Mitgliedern und war paritätisch mit zwei Finnen und zwei Deutschen besetzt.

Brücke zwischen Alt und Jung

In den vergangenen Jahren hat sich Egon mit großem Engagement um die interne Kommunikation der FDHG gekümmert. Im Rahmen der Vorstandsarbeit bildete Egon die Brücke zwischen den älteren und jüngeren Mitgliedern und hat durch seine Erfahrung einen wertvollen Beitrag geleistet.

Egon war ein sehr offener und sozialer Mensch. Als Rentner hat er sich der Digitalisierung von Fotos und Videos gewidmet und hat sich mit seinem Studio Alsterschleife sogar ein eigenes kleines Unternehmen aufgebaut.

 

Foto: A. Panteleit

Er hat sich liebevoll bis zum Schluss um seine Frau Kielo gekümmert. Nach ihrem Tod hat er sich wieder auf neue Herausforderungen eingelassen und sich noch ein neues Hobby zugelegt: das Golfen. Hier fand er neue Freunde mit gleichen Interessen –  Golf und Reisen. In Marokko verbrachte er viele gesellige und aktive Golf-Urlaube und konnte so seinen Lebensabend in vollen Zügen genießen.

Bis zum Schluss hat Egon tapfer gekämpft und immer positiv nach vorne geschaut. Aber diesen letzten Kampf konnte er nicht gewinnen.

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Wir werden ihn sehr vermissen!

 

All Inclusive

 

Der Dokumentarfilm ALL INCLUSIVE berichtet über vier Sportlerinnen und Sportler aus verschiedenen Ländern, die mit geistigen Beeinträchtigungen leben und an den Special Olympics World Games in Berlin teilnehmen wollen. Einer davon ist Toivo aus Finnland.

ALL INCLUSIVE erzählt die inspirierende Geschichte von vier jungen Sportler:innen aus verschiedenen Teilen der Welt, die mit geistigen Beeinträchtigungen leben. Sie eint ein gemeinsames Ziel: Bei den Special Olympics Weltspielen in Berlin 2023 teilzunehmen, zusammen mit 7.000 anderen Athletinnen und Athleten – ein globales Ereignis für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung.

Toivo und Roope

 Einer der vier ist Toivo. Toivo und sein Freund Roope kommen aus Finnland und segeln als Unified-Team. Toivo ist 18 Jahre alt und stammt aus Lahti. Er lebt mit dem Asperger-Syndrom und hofft, dass sein „Unified Segel“-Partner Roope nicht beschließt, das Team zu verlassen, um eigene Interessen zu verfolgen.

Foto: Malte Nieschalk

Toivo war lange Zeit sehr unglücklich, da er in der integrativen Schule gemobbt wurde. Das Asperger-Syndrom erschwert es ihm, sich zu organisieren, zu konzentrieren und Rückschläge zu akzeptieren. Obwohl er seit zwei Jahren in einem betreuten Wohnheim lebt, muss seine Mutter Elina ihn jeden Morgen aus dem Bett klingeln, damit er rechtzeitig zur berufsbildenden Schule kommt. Trotz allem fällt es auf den ersten Blick nicht auf, dass er eine Beeinträchtigung hat.

 

Für Toivo ist die Partnerschaft im Segeln ein riesiges Glück, denn auf dem Boot bilden die beiden Jugendlichen ein Team, jeder muss sich auf den anderen verlassen können. Roope ist dabei ein geduldiger Partner, zumindest meistens.

Ein weiterer Protagonist ist Timo, der in Hamburg lebt und mit seiner Schwester Tennis spielt. Uyangaa aus der Mongolei möchte mit ihrer Volleyballmannschaft teilnehmen und auch Mary Stella aus Kenia kämpft mit ihrer Fußballmannschaft um eine Qualifikation.

 

Der Schlüssel zum Erfolg

 Über einen Zeitraum von drei Jahren begleitet ALL INCLUSIVE die Protagonist:innen bei ihren Trainings, den Qualifikationswettbewerben und bei ihren Vorbereitungen für die Weltspiele in Berlin. Dabei erleben wir nicht nur ihre sportlichen Erfolge und Misserfolge, sondern sehen auch, mit welch unterschiedlichen Hürden sie aufgrund ihrer Beeinträchtigung in den jeweiligen Ländern konfrontiert sind. Sie müssen mit den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens fertig werden, wahre Freunde finden und sich klar machen, was sie vom Leben wollen.

 

Die Geschichten von Timo, Toivo, Uyangaa und Mary Stella zeigen uns, wie inklusiver Sport das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre Umgebung positiv verändern kann. Die Sportler:innen gewinnen an Selbstwertgefühl und Kommunikationsfähigkeiten, stellen sich Herausforderungen und verbessern ihre Leistungen im Berufs- und Privatleben. Wird es ihnen gelingen, sich zu qualifizieren und den langen Weg nach Berlin zu meistern? Vor dem Hintergrund der international sehr unterschiedlichen Fortschritte bei der Inklusion und des Nervenkitzels beim Erwachsenwerden entsteht ein spannender Wettlauf um einen der begehrten Plätze bei den Special Olympics. ALL INCLUSIVE ist eine Geschichte voller Hoffnung und Inspiration, die uns zeigt, dass Inklusion und der Glaube an sich selbst der Schlüssel zum (sportlichen) Erfolg sind.

Foto: Malte Nieschalk

Was sind die Special Olympics World Games?

Die Special Olympics Weltspiele sind ein Sportereignis von ähnlichen Dimensionen wie die Olympischen Sommer-spiele. Im Gegensatz zu den Paralympics nehmen an diesen Wettkämpfen nur Athlet:innen mit geistiger und mehrfacher Beeinträchtigung teil und keine Sportler:innen mit ausschließlich körperlichen Behinderungen. Vom 17. bis 25. Juni 2023 finden die World Games in Berlin statt und damit erstmals in Deutschland. Über 7.000 Teilnehmer:innen (zum Vergleich: an den Paralympics in Tokio nahmen 4.400 Athlet:innen teil) aus 190 Delegationen werden in 26 Sportarten antreten. Unterstützt werden sie dabei von bis zu 20.000 Volunteers. Damit sind die Weltspiele das größte Multisport-Event in Deutschland seit den Olympischen Spielen 1972 in München.

Alles begann 1968. Bei den ersten Special Olympics World Games liefen tausend Athlet:innen aus den USA und Kanada mit Flaggen und Bannern ins Stadion ein. Die Gründerin Eunice Kennedy Shriver setzte sich ihr Leben lang für mehr Rechte und Akzeptanz für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung ein. Mit ihrer Rede bei der Eröffnung der Spiele prägte sie das Motto der Special Olympics, das bis heute gilt: “Let me win. But if I cannot win, let me be brave in the attempt.”

Heute ist Special Olympics mit mehr als 5 Millionen Athlet:innen in 174 Ländern die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Beeinträchtigung und offiziell durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) anerkannt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt die Schirmherrschaft der World Games in Berlin. Im Weltspielkomitee sind zudem namhafte Mitglieder vertreten, darunter Fußballweltmeister Philipp Lahm, Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt sowie Tennis-Olympiasiegerin Steffi Graf.

Foto: Malte Nieschalk

Prominente Stimmen

 Für die deutsche Sprachfassung haben einige Prominente den Protagonist:innen ihre Stimme geliehen. U.a. sind dabei Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen, Hockey-Weltmeister Niklas Wellen, die Schauspieler:innen Florence Kasumba und Kostja Ullmann, die Moderatorinnen Bettina Rust und Arabella Kiesbauer, YouTube Star Vanessa aka Malwanne und Entertainer Bürger Lars Dietrich.

ALL INCLUSIVE ein Film von Thorsten Ernst, Tobias Lickes, Malte Nieschalk, Gordon Volk | Eine Produktion von KLOOS & CO. MEDIEN in Koproduktion mit KLOOS & CO. NORD

Hier geht’s zum TRAILER    (https://youtu.be/YO9WA4CzI9Y)

 

Deutschlandpremiere: Hamburg, Zeise Kinos, 4. Juni 2023, 17.30 Uhr

Große Berlin-Premiere: Zoo Palast, 11. Juni 2023, 12 Uhr

 

Ab 8. Juni 2023 deutschlandweit in den Kinos:

Alzenau: baaila Café Kinolounge, ab 08.06., 15.06., 16.06.

Bargteheide: Kleines Theater, 13.06. um 19.30 Uhr

Berlin Hohenschönhausen: CineMotion,  10.06.

Berlin: Kompostkino, 23.06.

Berlin: Kino im Zeiss-Großplanetarium, 23.06., 25.06. 28.06., 29.06.

Bernau bei Berlin: Stadtmauertreff, 16.06.

Bochum: Union Filmtheater, 13.06. um 20.00 Uhr mit Unterstützung des VfL Bochum 1848
in Anwesenheit des Protagonisten Toivo und der Delegation Finnland
sowie Malte Nieschalk (Autor, Co-Regie, Kamera)

Bonn: Neue Filmbühne, So. 11.06. um 11.00 Uhr, Mi. 14.06. um 18.30 Uhr, So. 18.06., um 11.00 Uhr

Brandenburg: Concerthaus, 09.06.

Eberswalde: Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio / SEHquenz, 21.06., um 15.00h + 18.00 Uhr

Frankfurt a.M.: Cinema, 12.06. [Tickets], um 18.00 Uhr
Einführung und Gedanken zum Film mit Regisseur Thorsten Ernst

Freising: Bildungszentrum in der Gartenstraße (BIG), 13.06. um 19.00 Uhr
in Anwesenheit der Protagonistin Mary Stella (Delegation Kenia) und des Regisseurs Tobias Lickes

Freising: Europäisches Kulturhaus Am Schafhof 14.06., 19 Uhr

Garmisch-Partenkirchen: Hochland Kino, 08.-10.06., 12.06., 14.06.

Gießen: Kinopolis, 11.06., um 11.00 Uhr

Göttingen: Lumière, 08.06. + 12.06.  im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung mit der GoeSF

Grafing bei München: Capitol Filmtheater, 11.06.

Gunzenhausen: Movieworld, 05.06.

Hamburg: ZEISE Kinos, 10. + 11.06., um 11.00 Uhr
Sonderveranstaltung 02.07. um 11.00h zu Gast TIMO HAMPEL
mit anschließendem Publikumsgespräch

Heilbronn: Kinostar Arthouse Kino, 09.06.

Heilgenhaus: Der Club, 01.06. um 20.00h

Hemsbach: Brennessel-Kino, 29.06. – 05.07.

Jülich: Kulturbahnhof, 22.06., um 20.00 Uhr

Kassel: Bali Kino, 11.06. um 19.00 Uhr
in Anwesenheit des Regisseurs Thorsten Ernst

Kelkheim: Kino Kelkheim, 11.06. + 14.06.

Kiel: metro Kino im Schlosshof, 08.06. – 10.06., 12.06. -14.06.
Sonderveranstaltung am 12.06. um 18.30h mit anschließendem Regiegespräch, Gast Malte Nieschalk ( Autor, Co-Regie, Kamera)

Kleinmachnow: Kammerspiele,  14.06., 01.07.

Köln: Filmpalette, So. 11.06. um 15.30h, 14.06. um 19.00h

Krefeld: CinemaxX, 08.06. um 12.00h
Bühnengespräch im Anschluss mit dem Filmemacher Malte Nieschalk und Produzent Stefan Kloos
Gast:  Krefelder Hockey-Weltmeister Niklas Wellen.
weitere Termine: Fr. 09.06., 19 Uhr, Sa. 10.06., 14 Uhr, So. 11.06., 12 Uhr, Mo. 12.06, 19 Uhr,
Di. 13.06., 10 Uhr (Schulvorstellung), Mi. 14.06., 10 Uhr (Schulvorstellung)

Lauterbach: Lichtspielhaus, 30.06., 04.07.

Leipzig: Passage Kinos (Wintergarten), 08.06. um 18.45h
zu Gast Autor und Kameramann Gordon Volk

Lübeck: Kommunales Kino, 08.06., um 18.00 Uhr
in Anwesenheit der Produzentin Maria Shilik mit anschließender Premierenfeier
zusätzlich 15.06. + 18.06.

Marburg: Capitol, 08.06.-14.06.

Mosbach: Kraftwerk Schwarzach, 13.06.
in Anwesenheit der Delegation Mongolei, Protagonistin Uyangaa und
des Regisseurs Thorsten Ernst

Neckarsulm: Cineplex, 12.06.

Nürnberg: Casablanca, 18.06.

Oberhausen: Lichtburg Filmpalast, ab 08.06.

Pforzheim: Rex-Filmpalast, 10.06., 11.06., 13.06., 14.06.

Rathenow: Haveltorkino, 11.06.

Regensburg: Filmgalerie im Leeren Beutel, 19.06., 20.06.

Trier: Broadway Filmtheater, ab 08.06.

Tübingen: Kino Arsenal, So 11.06. Matinee, ab 15.06.

Ulm: Obscura, ab 08.06.

Wiesbaden: Caligari in Zusammenarbeit mit DFF, 12.06.  um 20.00 Uhr
zu Gast Oberbürgermeister von Wiesbaden und der Regisseur Thorsten Ernst
26.06. um 18.00 Uhr

Wolfsburg: Delphin Palast, 08.06. um 17.00 Uhr

Wuppertal: Cinema, ab 08.06.