Finnisch-Deutsche Handelsgilde in Hamburg

Kinkkutemppu – der Schinkentrick

Bild: Visit Finland/Sara Terho

Die spinnen mal wieder, die Finnen! Oder doch nicht? Bereits zum vierten Mal stellte das finnische Unternehmen Neste in seiner Ölraffinerie in Porvoo Dieselkraftstoff aus Fettresten von Weihnachtsschinken und sonstigen fetthaltigen Weihnachtsgerichten her. Die vom Verband der Chemischen Industrie initiierte Kampagne soll ein konkretes Beispiel für eine sinnvolle Anwendung der Kreislaufwirtschaft demonstrieren, bei dem die Bürger aktiv mitwirken können.

Neuer Rekord

Etwa 200.000 Haushalte haben dieses Mal mitgemacht und 58,5 t Fettreste gesammelt! Vom Fett eines einzigen Weihnachtsschinkens kann Dieselkraftstoff für eine Fahrstrecke von 3 km hergestellt werden und die Finnen essen wahrlich viel Schinken: 7 Mio. kg jedes Jahr zu Weihnachten! Aus den bisher eingesammelten Fettresten konnte bereits so viel „Neste MY Renewable Diesel“ –Kraftstoff hergestellt werden, dass ein Auto damit 36 Mal um die Erdkugel fahren könnte. Das von Neste entwickelte Verfahren ermöglicht es den Autofahrern, den CO2-Fußabdruck um bis zu 90% zu verringern im Vergleich zu fossilem Dieselkraftstoff.

Teilnahme ist einfach

Die Fettreste können einfach in Verbundstoffkartons, wie z.B. Milchverpackungen, bei den Sammelstellen abgegeben werden. Verpackungen aus Glas oder Metall sind für das Sammeln nicht geeignet. Sammelstellen gibt es überall im Land: alle Märkte der K-Gruppe, Neste-Tankstellen und kommunale Recyclinghöfe nehmen die Fettreste in einem festgelegten Zeitrahmen um Weihnachten herum an.

„Der Schinkentrick ist in vielen Familien bereits zu einer festen Tradition geworden. Es demonstriert auch sehr praxisnah die große Wirkung der Zusammenarbeit, die notwendig ist, um eine Kreislaufwirtschaft sinnvoll umzusetzen und wie gut die Bevölkerung die Idee dahinter angenommen hat“, sagt Lars Peter Lindfors, Senior Vice President Innovation in einer Pressemeldung von Neste.

Modell der Zukunft

Also gar nicht so verrückt die Idee, wenn man genauer hinschaut! Ein weiterer Pluspunkt der Aktion ist die Tatsache, dass nun weniger Fettreste in die Abflusskanäle gelangen und sie damit auch nicht verstopfen können.

Die Kreislaufwirtschaft ist ein Modell der Produktion und des Verbrauchs, bei dem bestehende Materialien und Produkte so lange wie möglich geteilt, geleast, wiederverwendet, repariert, aufgearbeitet und recycelt werden. Auf diese Weise wird der Lebenszyklus der Produkte verlängert und Abfälle auf ein Minimum reduziert. Nachdem ein Produkt das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat, bleiben die Ressourcen und Materialien so weit wie möglich in der Wirtschaft, um weiterhin Wertschöpfung zu generieren.

Weitere Informationen:

www.kinkkutemppu.com (auf Finnisch)