Finnisch-Deutsche Handelsgilde in Hamburg

Parlamentswahlen in Finnland

Foto: Visit Finland

Aus den Parlamentswahlen ging die sozialdemokratische Partei (SDP) als stärkste Partei hervor. Mit einem Stimmenanteil von 17,7 % wird die Partei ca. 40 der insgesamt 200 Sitze im neuen Parlament erhalten, das sind sechs Sitze mehr als vorher. Nur knapp unterlegen sind die rechtspopulistischen Basisfinnen (Perussuomalaiset) mit 17,5 % und 39 Parlamentssitzen. Die drittstärkste Partei mit 17,0 % und 38 Sitzen ist die konservative Nationale Sammlungspartei (Kokoomus).

Die Zentrumspartei (Keskusta), die den bisherigen Ministerpräsidenten gestellt hat, kam nach großen Verlusten lediglich auf den vierten Platz. Mit 13,8 % wird sie 31 Sitze erhalten, das sind 18 weniger als vorher.

Weitere Parteien sind die Grünen (Vihreät) mit 11,5 %, das Linksbündnis (Vasemmistoliitto) mit 8,2%, die schwedische Volkspartei (Ruotsalainen kansanpuolue) mit 4,5 %, die Christdemokraten (Kristillisdemokraatit) mit 3,9 % und Sonstige 2,9 %

Der Vorsitzende der stärksten Partei, Antti Rinne, wird die Vertreter der anderen Parteien zu einem Treffen einladen, bei dem der Leiter der Sondierungsgespräche für die Regierungsbildung bestimmt wird. Ein Bündnis mit den Rechtspopulisten ist nicht ausgeschlossen, gilt aber als unwahrscheinlich.

Rinne hat sich als Ziel gesetzt, Anfang Mai bekannt zu geben, mit welchen Parteien Sondierungsgespräche geführt werden sollen. Demnach könnte die neue Regierung bereits Ende Mai feststehen.